Die Pläne der Regierung

Nationalpark np3 Donau Kelheim Weltenburg

Update zum aktuellen Stand:

Laut Punkt VIII der Regierungserklärung des Bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder vom 18.04.2018 wurden die Nationalparkpläne bis auf weiteres zurückgestellt.

Die Regierungserklärung im genauen Wortlaut kann nachgelesen werden auf der Internetpräsenz der Bayerischen Staatsregierung unter folgendem Link: Regierungserklärung Dr. Markus Söder vom 18.04.2018

 

Die Pläne, die zurück gestellt wurden, lauten wie folgt:

Der Bayerische Ministerrat hat beschlossen, dass ein dritter Nationalpark „np3“ in Bayern angestrebt wird.

Nachdem man von den zunächst geplanten Gebieten Spessart und Frankenwald aufgrund massiver Proteste der Bürger abgesehen hat, stehen nur noch die Rhön und die Donauauen zur Debatte. Bei den Donauauen handelt es sich um einen Bereich zwischen Neuburg a. d. Donau und Ingolstadt. Dieser soll gemeinsam mit dem flussabwärts liegenden Ufer-, Schwemmland und Waldgebieten bis Kelheim, quasi wie ein Flickenteppich, in einem dritten Nationalpark zusammengefasst werden.

Das Gebiet zwischen Neustadt, Weltenburger Enge und Kelheim

Das Gebiet zwischen Neustadt, Weltenburger Enge und Kelheim beinhaltet die Donau mit den angrenzenden Waldgebieten um die Weltenburger Enge. Die finale Ausbreitung des Nationalparks ist zum heutigen Zeitpunkt noch nicht endgültig und wird immer wieder erweitert.

Die vollständige Planungskarte des Bayerischen Umweltministeriums für den Donaudurchbruch, den Umweltministerin Ulrike Scharf in Kelheim vorgestellt hat, finden Sie hier auf der Website des Umweltministeriums (Stand 19.10.2017).