Unsere Bedenken

Der Bayerische Bauernverband befürchtet, dass nach Hochwasser angeschwemmte Bäume etc. in privaten Bewirtschaftungsflächen liegen bleiben.

Der Kanu-Club Kelheim befürchtet das „Aus“ des Kanusports auf der Donau.

Für den Kreisfischereiverein Kelheim käme ein np3
einer Enteignung gleich, da auf lange Sicht seine Gewässer nicht mehr befischbar wären.

Der Kreisjagdverband Kelheim befürchtet eine Explosion des Schwarzwildbestandes, die Schäden in der Landwirtschaft verursacht.

Die Vereinigten Schifffahrtsunternehmen Kelheim GbR fragen sich, wie der vorhergesagte „Tourismus-Boom“ in Kelheim bewältigt werden kann.

Die Waldbesitzervereinigung Kelheim-Thaldorf sieht eine Bedrohung des Privatwaldes durch Massenvermehrung und Ausbreitung von Forstschädlingen.

Die Zillenfahrer befürchten, dass Betretungs- und Befahrungsgebote diese Tradition des Naturerlebens stark einschränken.

Wir als Anwohner verlieren durch den Nationalpark einen wesentlichen Lebens- und Erholungsraum!

Der Nationalparktourismus führt zu einer exzessiven Naturbelastung. Die Folgen sind Verbote und Gebote wie z.B. im Nationalpark Bayerischer Wald.

Das Erleben und der Umgang mit der Natur, wie wir es heute kennen, wäre nicht mehr möglich!

Die Weltenburger Enge ist als Naturschutzgebiet mit Europadiplom bereits mehrfach geschützt. Braucht es da wirklich noch mehr?

Das sagen unsere Mitglieder

Lesen Sie hier, was unsere Mitglieder sagen.